· 

Neue Wege - erste Schritte

Es ist an der Zeit die ersten Schritte der neuen Wege zu gehen. Das bedeutet allem voran, sich intensive Gedanken zu machen wohin die Reise gehen soll und welche Werte sich in den neuen Strukturen hervorheben sollen. Eines der Themen, die für mich persönlich und auch für viele Menschen der Gesellschaft aktuell eine große Rolle spielen, ist das Thema NACHHALTIGKEIT. In den Medien und den Beiträgen fokussiert sich die Gesellschaft in erster Linie auf mehr Nachhaltigkeit für unsere Umwelt, das ist ein enorm wichtiger und großer Aspekt. Doch sollten wir auch die Nachhaltigkeit beim Thema Mensch dabei nicht außer Acht lassen. Die geplante Nachhaltigkeit in meinem Salon, soll also nicht nur die Ressourcen der Umwelt, sondern vor allem auch die Ressource Mensch langfristig schonen und schützen.

Ziel für mich ist es, einen Mehrwert durch wachsende Nachhaltigkeit zu erschaffen - für unsere Kunden, für mich und für meine Mitarbeiter


Nun geht es an die Planung, wie sich diese beiden Aspekte in unserem Salon am besten umsetzen lassen. Das ist mit Sicherheit keine Hau-Ruck-Aktion und kann nicht über Nacht passieren, es wird vermutlich eher ein stetiger Prozess sein. Es geht schon lange nicht mehr um "höher, schneller, weiter", sondern es geht um Balance, Zukunft, Stabilität, Sicherheit und gesundes Wachstum. Da möchte ich jeden Schritt gut durchdenken und einen nach dem anderen gehen.

 

Ich möchte vor allem auch für meine Mitarbeiter ein Konzept erschaffen, welches ihnen die Möglichkeit gibt, an unserem geschäftlichen Erfolg teilhaben zu lassen. Aus dem Mitarbeiter soll lieber ein Mitgestalter werden, der durch seine ganz persönlichen und individuellen Stärken den Erfolg des Salons positiv beeinflussen kann. Es ist dann auch das gute Recht meiner Mitgestalter, ebenfalls langfristig auch in finanzieller Hinsicht von diesen Veränderungen zu profitieren.

 

Hierfür plane ich eine andere Art der Firmierung für meinen Salon, der meinem Team die Chance gibt Teilhaber ihres eigenen Arbeitsplatzes zu werden und ebenfalls von den finanziellen Gewinnen des Salons zu schöpfen. So hat mein Team nicht eine Chefin für die sie arbeiten, sondern sie arbeiten im Endeffekt für sich selbst - jedoch ohne das Risiko einer eigenen Selbstständigkeit.



Möglicherweise ein zukunftsweisendes konzept für unsere branche, um dem mangel an guten und motivierten mitarbeitern auf augenhöhe zu begegnen.

Ob diese ganze Idee dann in der Umsetzung und Realität tatsächlich so gut funktioniert, wie in meinen Gedanken, das wird sich erst noch zeigen. Aber eines ist für mich persönlich sicher: Ich will es zumindest versuchen! Bei diesem Versuch gibt es nur zwei mögliche Konsequenzen - entweder ich "gewinne" oder ich lerne daraus. Ein Scheitern gibt es in meinen Augen schlichtweg nicht, man lernt dabei höchstens, wie eine Sache nicht funktioniert. Wer aber gar nicht erst den Versuch wagt, der hat weder die Chance darauf etwas fürs Leben zu lernen, noch die auf Erfolg. Daher möchte ich viel lieber zu den Mutigen gehören!

Auch wenn dieses Vorhaben noch keine exakte Form und keine perfekte Ausarbeitung hat, möchte ich weiter daran arbeiten. Um die verschiedenen nötigen Entscheidungen für dieses neue Konzept zu treffen, wird folgendes stets mein bester Ratgeber werden: Alles was in diesem Konzept entsteht muss für vier Elemente einen positiven Mehrwert darstellen: Für unsere Kunden - für mein Team - für mich - für die Umwelt. Sollte irgendetwas für eines dieser vier Elemente einen großen Nachteil bedeuten, so wird es keinen Platz in unserem neuen Konzept finden. Das Jahr 2019 soll dafür stehen, die ausgetretenen Pfade und verstaubten Strukturen der Friseurbranche zu verlassen. Ich möchte lösungsorientiert statt problemorientiert in die Zukunft blicken!

Denn, auch wenn es als Saloninhaber/in definitiv nicht immer leicht ist, so liegt mir mein Salon mit meinem tollen Team und unseren wundervollen Kunden doch sehr am Herzen. Ich wünsche mir noch ganz viele schöne gemeinsame Jahre, möchte noch viel Nachwuchs ausbilden, viele Mitarbeiter positiv fordern und fördern und vor allem eines haben: ganz viel Spaß und Freude, mit dem was wir tagtäglich tun:

Unsere Kunden glücklich und noch schöner zu machen!

Autorin: Christina Vock - Friseurmeisterin - Saloninhaberin   -   26. März 2019

Bilder Quelle: www.glynt.com

Kommentar schreiben

Kommentare: 0